Heizung und Warmwasserbereitung

Eine wesentliche Voraussetzung für eine nachhaltige Energieversorgung für die Wärmeerzeugung ist das Effizienzniveau des Passivhauses mit seinem gegenüber üblichen Neubauten erheblich verringerten Bedarf an Heizwärme.

Zuluftheizung

Da im praktischen Umgang mit Gebäuden die Passivhaus-Kriterien zur Beurteilung der Passivhauseigenschaft herangezogen werden, ist für ein konkretes Gebäude nicht zwingend eine Konditionierung über die Zuluft allein maßgeblich. Ein Passivhaus darf also auch über Heizkörper oder eine Fußbodenheizung mit Wärme versorgt werden, wenn der Wunsch besteht oder irgendwelche Gründe dafür sprechen!
Lesen Sie hier mehr dazu.

Versorgungsvarianten

Versorgungsvarianten - Überblick
Aus den bereits vorliegenden langjährigen Erfahrungen mit Passivhaus-Heizsystemen kann auf deutliche Vorteile von Kompaktgerätelösungen geschlossen werden. Neben den ökonomischen Vorteilen durch Synergieeffekte wirken sich die geringeren Montage- und Inbetriebnahmezeiten (und Fehlermöglichkeiten) sowie die Platzreduzierung im Aufstellraum positiv aus.
Lesen Sie hier mehr dazu.

Versorgungsvarianten im Vergleich
Dieser Beitrag nimmt eine Fortschreibung der in den Arbeitskreissitzungen [AkkP 20] und [AkkP 26] ausgearbeiteten Wirtschaftlichkeitsstudien vor. In diesen wurden am Beispiel eines intensiv beforschten Gebäudes (NEH Schrecksbach, Einzelheiten hierzu unter 3) und eines von diesem abgeleiteten „Zwillings“ in Passivhausqualität Gesamtkostenbelastung und Kostenstruktur bei einer Vielzahl von Systemvarianten untersucht.
Lesen Sie hier mehr dazu.

Heizung mit Bio-Brennstoffen für Passivhäuser

Biomassebetriebene Wärmeerzeuger
Neben der besonders günstigen CO2-Bilanz bietet der Einsatz von Biobrennstoffen gerade im Passivhaus eine Reihe von Vorteilen. Aufgrund des extrem niedrigen Heizwärmebedarfs genügen kleine Lagerflächen. Brennstofftransport und –Lagerung werden im Vergleich zur Situation bei konventionellen Gebäuden unproblematisch. Die benötigte Brennstoffmenge könnte, z.B. bei Verwendung von Holzpellets in 15-kg-Säcken, beim Einkaufen mitgebracht werden.
Lesen Sie hier mehr dazu.

Verbrennungswärme im Passivhaus
Ein speziell im Passivhaus wichtiger Aspekt ist der Betrieb des Wärmeerzeugers innerhalb des beheizten Gebäudevolumens. Hier wird gleichzeitig eine mechanische Komfortlüftungsanlage betrieben. Die Versorgung der Feuerstätte mit Verbrennungs¬luft und insbesondere die eventuell erforderlichen Sicherheitseinrichtungen gegenüber Fehlfunktionen der Lüftungsanlage müssen befriedigend gelöst sein. Für eine hochwertige Passivhaus-Gebäudehülle muss auch die Luftdichtheit der Konstruktion sorgfältig gesichert werden.
Lesen Sie hier mehr dazu.

Wärmepumpe

Passivhaus-Heizsysteme in der Praxis

In dieser Arbeit werden die Untersuchungen und Messdaten von 18 beforschten Passivhausprojekten mit insgesamt 244 Wohneinheiten analysiert. Die Energiebezugsfläche aller Projekte zusammen beträgt 25.440 m². Neun der Projekte befinden sich in Deutschland, acht in Österreich und eines in der Schweiz. Aufgrund der besseren Datenlage sind die deutschen Projekte intensiver ausgewertet worden. Die Objekte unterscheiden sich im Gebäudetyp (EFH, MFH, RH, DH), in der Bauweise (Massivbau, Leichtbau, Mischbau) und insbesondere in den haustechnischen Versorgungsvarianten und Heizsystemen. Lesen Sie hier mehr dazu

Nachhaltige Energieversorgung von Gebäuden

Der anthropogen induzierte Klimawandel stellt eine Bedrohung für Flora, Fauna und für unsere Zivilisation dar. Es erweist sich als zwingend erforderlich, die Netto Treibhausgasemissionen auf ein nachhaltiges Maß zu reduzieren. Zur Lösung dieses Problems im Gebäudesektor werden „Zero Carbon“- oder „Zero Emission“-Gebäude als zukünftige Lösung postuliert und teilweise gefordert.
Lesen Sie hier mehr dazu.


iPHA
Aktiv dabei
International