Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


grundlagen:nachhaltige_energieversorgung_mit_passivhaeusern:effizienz_von_haushaltgeraeten_und_ihre_auswirkungen_auf_den_primaerenergiebedarf_von_wohngebaeuden

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
grundlagen:nachhaltige_energieversorgung_mit_passivhaeusern:effizienz_von_haushaltgeraeten_und_ihre_auswirkungen_auf_den_primaerenergiebedarf_von_wohngebaeuden [2021/02/18 10:46]
gergina.radeva@passiv.de
grundlagen:nachhaltige_energieversorgung_mit_passivhaeusern:effizienz_von_haushaltgeraeten_und_ihre_auswirkungen_auf_den_primaerenergiebedarf_von_wohngebaeuden [2021/02/23 13:59]
gergina.radeva@passiv.de [Siehe auch]
Zeile 41: Zeile 41:
  
 Zusammenfassend weisen die Ergebnisse darauf hin, dass es sowohl auf dem europäischen als auch auf dem nordamerikanischen Markt eine Tendenz zur Verbesserung der Energieeffizienz von Haushaltsgeräten gibt. Um von diesen Verbesserungen zu profitieren,​ ist es immer ratsam, Geräte auszuwählen,​ die durch Energiespargramme zertifiziert sind. Es ist erwähnenswert,​ dass die Berechnung der internen Wärmegewinne für Wohngebäude diese Verbesserung bereits berücksichtigt und garantiert, dass der durch das Passivhaus erreichte sehr niedrige Heizwärmebedarf auch dann beibehalten wird, wenn ältere Geräte durch effizientere ersetzt werden (siehe mehr hier). Eine Sensitivitätsanalyse für erhöhte interne Wärmegewinne wird in jedem Fall empfohlen, um ihre Auswirkungen auf die Monate zu prüfen, in denen eine Kühlung erforderlich ist. Dies ist insbesondere dann zu empfehlen, wenn der Einsatz ineffizienter Geräte zu erwarten ist, und umso mehr bei kleinen Wohneinheiten. Bezüglich des Primärenergiebedarfs des Gebäudes hat sich die Berechnung mit Standardwerten für den Haushalt als ausreichend für die Auslegung eines hochwertigen Gebäudes erwiesen. Dennoch führt der Einsatz von effizienten Geräten zu einer deutlichen Reduzierung des Gesamtenergiebedarfs und sollte bei der Auswahl dieser Geräte nicht außer Acht gelassen werden. Zusammenfassend weisen die Ergebnisse darauf hin, dass es sowohl auf dem europäischen als auch auf dem nordamerikanischen Markt eine Tendenz zur Verbesserung der Energieeffizienz von Haushaltsgeräten gibt. Um von diesen Verbesserungen zu profitieren,​ ist es immer ratsam, Geräte auszuwählen,​ die durch Energiespargramme zertifiziert sind. Es ist erwähnenswert,​ dass die Berechnung der internen Wärmegewinne für Wohngebäude diese Verbesserung bereits berücksichtigt und garantiert, dass der durch das Passivhaus erreichte sehr niedrige Heizwärmebedarf auch dann beibehalten wird, wenn ältere Geräte durch effizientere ersetzt werden (siehe mehr hier). Eine Sensitivitätsanalyse für erhöhte interne Wärmegewinne wird in jedem Fall empfohlen, um ihre Auswirkungen auf die Monate zu prüfen, in denen eine Kühlung erforderlich ist. Dies ist insbesondere dann zu empfehlen, wenn der Einsatz ineffizienter Geräte zu erwarten ist, und umso mehr bei kleinen Wohneinheiten. Bezüglich des Primärenergiebedarfs des Gebäudes hat sich die Berechnung mit Standardwerten für den Haushalt als ausreichend für die Auslegung eines hochwertigen Gebäudes erwiesen. Dennoch führt der Einsatz von effizienten Geräten zu einer deutlichen Reduzierung des Gesamtenergiebedarfs und sollte bei der Auswahl dieser Geräte nicht außer Acht gelassen werden.
 +
 +===== Siehe auch =====
 +
 +[[grundlagen:​nachhaltige_energieversorgung_mit_passivhaeusern:​|Übersicht]] zu den Passipedia-Artikeln zum Thema "​Nachhaltige Energieversorgung mit Passivhäusern"​
  
 ===== References ===== ===== References =====
grundlagen/nachhaltige_energieversorgung_mit_passivhaeusern/effizienz_von_haushaltgeraeten_und_ihre_auswirkungen_auf_den_primaerenergiebedarf_von_wohngebaeuden.txt · Zuletzt geändert: 2021/02/23 13:59 von gergina.radeva@passiv.de