planung:haustechnik:heizung_und_warmwasserbereitung:waermebereitstellung:versorgungsvarianten_im_vergleich

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
planung:haustechnik:heizung_und_warmwasserbereitung:waermebereitstellung:versorgungsvarianten_im_vergleich [2019/11/18 11:52]
cblagojevic [Einleitung]
planung:haustechnik:heizung_und_warmwasserbereitung:waermebereitstellung:versorgungsvarianten_im_vergleich [2019/11/18 11:53] (aktuell)
cblagojevic [Zusammenfassung]
Zeile 38: Zeile 38:
 Im Zeitraum 2004 bis 2008 sind die Energiepreise stark angestiegen und haben ein Niveau erreicht, wie es auch für den Mittelwert der kommenden 25 Jahre erwartet werden kann. Hieraus ergeben sich neue Erkenntnisse bei der Beurteilung der Wirtschaftlichkeit von Passivhausprojekten im Wohnungsbau. ​ Im Zeitraum 2004 bis 2008 sind die Energiepreise stark angestiegen und haben ein Niveau erreicht, wie es auch für den Mittelwert der kommenden 25 Jahre erwartet werden kann. Hieraus ergeben sich neue Erkenntnisse bei der Beurteilung der Wirtschaftlichkeit von Passivhausprojekten im Wohnungsbau. ​
 \\ \\
 +
 Es konnte gezeigt werden, dass – selbst unter Vernachlässigung von Fördermitteln – unter Ausnutzung gegebener Potentiale wirtschaftlichen Bauens eine Ausführung freistehender Einfamilienhäuser in Passivhausqualität zu der geringsten Jahresgesamtkostenbelastung führen kann. Zieht man die Förderung der KfW hinzu, werden die Passivhausvarianten hinsichtlich ihrer Jahresgesamtkostenbelastung für den Benutzer sehr attraktiv. Es konnte gezeigt werden, dass – selbst unter Vernachlässigung von Fördermitteln – unter Ausnutzung gegebener Potentiale wirtschaftlichen Bauens eine Ausführung freistehender Einfamilienhäuser in Passivhausqualität zu der geringsten Jahresgesamtkostenbelastung führen kann. Zieht man die Förderung der KfW hinzu, werden die Passivhausvarianten hinsichtlich ihrer Jahresgesamtkostenbelastung für den Benutzer sehr attraktiv.
 \\ \\
 +
 Insbesondere optimierte Versorgungsvarianten mit hohem Standardisierungs- und Vorfertigungsgrad,​ also Passivhauskompaktgeräte,​ führen zu interessanten Lösungen. Es bestätigen sich die in früheren Studien [AkkP 20] und [AkkP 26] bereits benannten Kostenvorteile in Verbindung mit der besonders effizienten Betriebsweise durch optimierte Steuerung und Regelung der Geräte. ​ Insbesondere optimierte Versorgungsvarianten mit hohem Standardisierungs- und Vorfertigungsgrad,​ also Passivhauskompaktgeräte,​ führen zu interessanten Lösungen. Es bestätigen sich die in früheren Studien [AkkP 20] und [AkkP 26] bereits benannten Kostenvorteile in Verbindung mit der besonders effizienten Betriebsweise durch optimierte Steuerung und Regelung der Geräte. ​
 \\ \\
 +
 Das Marktvolumen von Kompaktgeräten hat in den vergangenen Jahren ​ wesentlich zugenommen, so dass zunehmend die erwarteten Kostenvorteile wirksam werden (hierzu mehr in der statistischen Auswertung realisierter Versorgungsvarianten von Rainer Pfluger). Der gerade (2008) beginnende Zertifizierungsprozess für Passivhaus-Kompaktgeräte wird in Zukunft die Planung von Gebäuden mit Kompaktgeräten bedeutend erleichtern und die Planungssicherheit deutlich verbessern. ​ Das Marktvolumen von Kompaktgeräten hat in den vergangenen Jahren ​ wesentlich zugenommen, so dass zunehmend die erwarteten Kostenvorteile wirksam werden (hierzu mehr in der statistischen Auswertung realisierter Versorgungsvarianten von Rainer Pfluger). Der gerade (2008) beginnende Zertifizierungsprozess für Passivhaus-Kompaktgeräte wird in Zukunft die Planung von Gebäuden mit Kompaktgeräten bedeutend erleichtern und die Planungssicherheit deutlich verbessern. ​
 \\ \\
 +
 Sobald Effekte der Mengenfertigung von Passivhauskomponenten zu einer Reduktion auf der Seite der Zusatzinvestitionen in den Passivhausstandard führen, kann eine andere Bauweise kaum noch mit wirtschaftlichen Argumenten gerechtfertigt werden. Sobald Effekte der Mengenfertigung von Passivhauskomponenten zu einer Reduktion auf der Seite der Zusatzinvestitionen in den Passivhausstandard führen, kann eine andere Bauweise kaum noch mit wirtschaftlichen Argumenten gerechtfertigt werden.
 \\ \\
planung/haustechnik/heizung_und_warmwasserbereitung/waermebereitstellung/versorgungsvarianten_im_vergleich.txt · Zuletzt geändert: 2019/11/18 11:53 von cblagojevic